Zur Homepage
Sitemap - Kontakt - Impressum
1136 Erste urkundliche Erwähnung
Erste nachweisliche urkundliche Erwähnung der Gemeinde Greußenheim am 15. Februar 1136

Bischof Embricho von Würzburg gibt dem Kloster Triefenstein die Pfarrei Kreuzwertheim, und dieses jenem die Pfarrei Greußenheim und 5 Morgen Weinberge am Kalmuth, 15.Febr. 1136

In nomine sancte et individue trinitatis. Noverint omnes tam presentes quam post future Christi fideles, qualiter ego Embricho, per gratiam dei ecclesie Wirziburgensis humilis minister, locum illum Triefensten speciali quadam affectione amplexus, pro eodem loco multum extiti solicitus, scilicet quomodo necessitatibus fratum ibidem deo famulantium ita possemus subvenire, ne pro defectu rerum temporalium necesse sit eos minus vacare religioni divine. Fidelium itaque nosttrorum et precipue venerabilis in Christo nobis dilectissimi fratris Hertrici, qui eiusdem loci tunc pater extitit, de hac re usi consilio, parrochiam illam Werthem, quam tunc vacuam habuimus, ecclesie illi in predicto loco Triefenstein tradidimus, ita ut aliquis eiusdem ecclesie religious sacerdos curam altaris de manu episcope recipiat, qui circa omnes ad eandem parrochiam pertinentes in baptismo, in sepultura et in omnibus, que ecclesiastica iusticia exigit, maximam diligenciam habeat, nec idcirco de his, que ad eandem ecclesiam pertinent, aliquid sibi proprium aut speciale vendicare presumat, des pro debita et promissa illic obedientia laborem hunc libenter suscipiat. Ceterum omnis, que de eadem parrochia descendit utilitas, ad communes fratrum usus pertineat; et si forte pro tocius libertate ecclesie expedicio in Italiam indicta fuerit, dimidiam tantummodo marcam argenti dominus episcopus pro sua iusticia illic accipiat. Ecclesiam vero illam Gruzi1 et V iudera vnearum sub castro nostro Hohenburc 2 in monte, qui dicitur Calmunt 3, que prius ad predictum locum Triefensten pertinebant, supra dictus frater Hertricus pari omnium confratrum suorum assensu et voluntate pro illa prefeata parrochia Werthem iusta et recta commutatione sive concambio nobis resignavit, que itaque sano et salubri consilio utrimque facta videntur, quia profecto et ea que illis tradidimus longe illis utiliora sunt, nec illa que ab eis recepimus minus nobis utilia existent. Ut igitur apud omnes, quos unquam in ecclesia Wirziburgensi pontificalis nominis et dignitatis habuerimus successors, ista rata et inconvulsa permaneant, hanc super his cartam fieri fecimus, quam et sigilli nostril impressione abbas Tharisiensis 4, Berngerus abbas de S.Petro5, Adam abbas de Lencheim6, Babo decanus, Gozelinus, Hertuuic, Gebeharth, Grgorius, Burchart, Wicnand, Emicho. Laici. De liberis: Godebolt prfectus, Otto de Wiggereshusun7, Marcuart de Grunbach8, Cunrat de Walrestein9. De ministerialibus: Cunrath vicedomnus, Aedelrich et Billung tribuni, Richalm, Rutuuig, Cunrath de Hohenburc, Offo, Brunuuart, Diemar, Gerhart, Bernger et Egilolf frater eius, Erinbreht, Sigebert, Gerunc, Sigeboto, Rudinc, Benno. (L.S. Unten steht:) Acta sunt hec anno ab incarn. Domini milles. C.XXX.VI. indict.XIIII. regnante glorioso Lothario huius nominis tercio, XV kal. Martii

1 Greußenheim bei Rothenfels
2 Homburg am Main, oberhalb Wertheim
3 Die Anhöhe Kallmutt am Main zwischen Homburg und Lengfurt, worauf ein sehr guter Wein wächst
4 Theres am Main, oberhalb Schweinfurt
5 im Bistum Würzburg lag kein St.Peters Kloster.
6 Langheim bei Lichtenfels
7 vielleicht Wickers im Landger. Hilders
8 Grumbach im Landger. Würzburg
9 Wallerstein bei Nördlingen


Übertragen aus: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. Herausgegeben von dem Landesarchiv zu Karlsruhe, durch den Direktor desselben L.J.Mone. Sechzehnter Band, 1864, S. 312 und 313,
 

 

Zusammenfassung der ersten Urkunde vom 15.März 1136


Bischof Embricho von Würzburg übergibt vor allem auf
Rat von (Propst) Hertricus von Triefenstein die damals
unbesetzte Pfarrei (Kreuz-)Wertheim an das Kloster
Triefenstein, wobei der Mönch, der dort als Geistlicher
tätig ist, vom Bischof beauftragt wird und ihm Gehorsam
schuldet und die Einkünfte der Pfarrei der
Klostergemeinschaft zugute kommen. Auch erhält der
Bischof, wenn für die Freiheit der gesamten Kirche ein
Zug nach Italien angekündigt wird, eine Mark Silber. Auf
die Kirche in Greußenheim und 5 Morgen Weinberge auf
dem Berg, der "Calmunt" genannt wird, die früher zu
Triefenstein gehörten, verzichtet der Bruder Hertricus mit
Zustimmung seiner Mitbrüder und aus freiem Willen im
Tausch für die genannte Pfarrei Wertheimund unter
beiderseitigem Verzicht auf die bisherigen Rechte.

Das Rechtsgeschäft wird wegen seiner Bedeutung von
zahlreichen Zeugen beurkundet. Diese sind in drei
Kategorien eingeteilt: Geistliche, Laien und Ministerialen.
Es folgen die Besieglung (das Siegel ist abgefallen) und
die Datierung: Dies ist geschehen im Jahr der
Fleischwerdung unseres Herrn 1136, in der 14. Indiktion
(d.h. Römerzinszahl, eine Indiktion umfasst jeweils 15
Jahre), im 3. Jahr der Regierung von König Lothar, an
den 15. Kalenden des März (d.h. 15. Februar).

 

 

Urkunde 1136

 

Quelle: Staatsarchiv Baden-Württemberg-Wertheim F US 10 Nr. 2

Sitemap - Kontakt - Impressum